CT (Computertomographie)

CT Diagnosezentrum WolfsbergCT

Was ist eine CT?

Computertomographie, oder abgekürzt CT, ist eine Untersuchungsmethode mit Röntgenstrahlung.

Eine Röntgenstrahlenquelle und Detektor kreisen spiralförmig um den Körper.

Aus den gemessenen Daten errechnet der Computer Querschnittbilder in ultradünner Schichtdicke (0,75). Rekonstruktionstechniken ermöglichen Berechnungen von Bildern in allen Raumebenen, die Erstellung von 3D Bildern und sogar den Blick von Innen auf Organe, wie im Rahmen der CT-Coloskopie.

Aufklärungsblatt zur Untersuchung

Aufklärungsmerkblatt für die Computertomographie
CTdeutsch.pdf (65.18 KByte)

Aufklärungsblatt in weiteren Sprachen

Englisch
CTenglisch.pdf (64.04 KByte)

Französisch
CTfranzoesisch.pdf (66.00 KByte)

Kroatisch
CTkroatisch.pdf (70.27 KByte)

Serbisch
CTserbisch.pdf (70.67 KByte)

Türkisch
CTtuerkisch.pdf (64.12 KByte)

!!!ACHTUNG! Eine Schwangerschaft schließt die Durchführung einer CT Untersuchung aus!!!
!!!Beachten Sie unsere “besonderen Hinweise für Kontrastmittel”

Weitere Fragen?

Wann wird eine CT durchgeführt?

Durch die überlagerungsfreie Darstellung von Organstrukturen innerhalb des Körpers können mit der CT krankhafte Veränderungen der Knochen, der Lunge und des Bauchraumes optimal dargestellt werden.

CT Schädel / Hals

CT Gesichtsschädel

CT Nasennebenhöhlen

CT Halsweichteile

CT Mittel- und Innenohr / CT Pyramide

CT Lunge

CT Bauch-und Beckenorgane / CT Abdomen

CT Blutgefäße / CT Angiographie

CT Wirbelsäule und Knochen

CT Dickdarm / CT Coloskopie

CT Calcium – Scoreing

CT gezielte Schmerztherapie an der Lendenwirbelsäule und Kreuzbeingelenken

Wie läuft die Untersuchung ab?

Für die Untersuchung liegen sie auf einer beweglichen Tischplatte, die durch den weiten Ring des Computertomographen fährt, der währenddessen die geforderte Körperregionen scannt.

Dazu erhalten sie häufig ein Atemkommando, das Sie ersucht tief einzuatmen und den Atem anzuhalten. Die Dauer beträgt zwischen 15 und 30 Sekunden. Es kann notwendig sein, dass mehrere sog. Scans durchgeführt werden. Insgesamt beträgt der gesamte Aufenthalt im CT nur wenige Minuten.

Bei manchen Untersuchungen wird Ihnen davor noch Kontrastmittel oder Wasser zum Trinken gegeben und während der Unrersuchung Kontrastmittel injiziert. Nähere Informationen über den Kontrastmitteleinsatz erfahren Sie unter dem  Punkt “Was ist Kontrastmittel?”

Was sollte ich vor der Untersuchung beachten?

Für CT-Untersuchungen ist eine Terminvereinbarung notwendig. Wie für alle Untersuchungen benötigen Sie eine Zuweisung und Ihre E-Card.

Eine chefärztliche Genehmigung ist seit 1.1.2015 nicht mehr notwendig.

Vor der Untersuchung dürfen Sie 3 Stunden lang nichts essen.

Eine besondere Vorbereitung ist für die Dickdarmuntersuchung (CT-Coloskopie) erforderlich.

Jodhältige Kontrastmittel dürfen nicht verabreicht werden, wenn

  • eine bekannte Unverträglichkeit im Sinne einer Allergie gegen KM vorliegt.
  • eine Überfunktion der Schildrüse bekannt ist.

 

Besondere Vorsicht ist bei Patienten geboten, die

  • unter einer Funktionsschwäche der Nieren/ Niereninsuffizienz leiden
  • an Diabetes erkrankt sind und mit best. Medikamenten in Tablettenform behandelt werden.
  • eine nuklearmedizinische Untersuchung der Schilddrüse geplant haben.

 

Daher wird bei Patienten über 60 Jahren oder bekannter Nierenfunktionsstörung um die Abklärung der Nierenfunktionswerte (Kreatinin) zur Untersuchung ersucht.

Bei Schilddrüsenfunktionsstörung wird ein TSH -Wert benötigt.

Diabetiker werden gebeten, bei Anmeldung dies bekannt zu geben. Bestimmte Tabletten (Metformin beinhaltende orale Antidiabetika)  sollten am Tag der Untersuchung nicht eingenommen werden.

Was ist Kontrastmittel?

In unterschiedlicher Art werden Kontrastmittel (KM) für manche Untersuchungen in CT, MRT oder RÖ eingesetzt, um Organe und krankhafte Prozesse besser darzustellen und abzugrenzen.

Je nach Untersuchungsregion werden folgende KM-Typen gebraucht:

  • Jodhältige Kontrastmittel, die über eine Vene injiziert werden. Für die Verabreichung dieser KM gelten besondere Regeln und Voraussetzungen. Zum Einsatz kommen Sie in der CT, bei Gefäßuntersuchungen im Röntgen.
  • Bariumhaltige, milchige  Kontrastmittel, die für die Kontrastierung des Verdauungstraktes zum Trinken oder als Einlauf bei CT oder Röntgen verabreicht werden.
    Auch Wasser kann zum Kontrastieren des Verdauungstraktes bei CT oder MRT eingesetzt werden.
  • Über die Vene verabreichte Kontrastmittel sind im Allgemeinen gut verträglich. Selten kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Am häufigsten mit vorübergehendem Hautausschlag, manchmal mit Übelkeit. Wesentlich seltener treten schwere Kreislaufreaktionen oder Atembeschwerden auf. 97% der Untersuchungen mit Kontrastmittel verlaufen ohne Auffälligkeiten.

Bitte beachten Sie die Informationen unter dem Punkt “Was muss ich vor der Untersuchung beachten?”

Wann erfahre ich das Untersuchungsergebnis?

In den meisten Fällen wird der Arzt im Anschluss an die Untersuchung ein Gespräch mit Ihnen führen und Sie über das vorläufige Ergebnis informieren.

Mit dem endgültigem schriftlichen Befund erhalten Sie auch Bilder und eine CD ihrer Untersuchung.

Befund: Der fertige Befund und die Dokumentation der Bilder auf Papier ist im Normalfall am nächsten Werktag zur Abholung bereit.

Weitere Untersuchungen